Ich nahm mir heute mal ein wenig Zeit, das Raspberry Pi einzurichten und diverse Dinge zu testen.

Zuerst schaute ich mich ein wenig im System um und entdeckte, dass in meinem Rapsberry Pi keine 256 MB Ram verbaut sind.

Ein paar MB weniger

Ein paar MB weniger

Ich denke, “top” liefert keine vernünftigen Ergebnisse, die Werte unterscheiden sich von “htop” und dem grafischen Taskmanager, somit wurde mir das Gerät nur mit 186 MB ausgeliefert (Update in den Kommetaren) – für meine Einsatzzwecke aber dennoch ausreichend.

Wer sich das Debian Image von der Raspberry Pi Seite installiert (mittels dd) und eine SDCard (oder MicroSD mit Adapter) mit mehr als 2GB benutzt, sollte anschließend die Karte nach dieser Anleitung neu partitionieren.

Ich habe mich für eine MicroSD Card mit Adapter entschieden (Oben die df Ausgabe, darunter gleich ein PHP5 test):

df unter Raspberry Pi

df unter Raspberry Pi

Zur Grundeinrichtung habe ich noch folgende Dinge verändert.

Anpassen der /etc/apt/sources.list (Debian Backports):
deb http://ftp.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free
deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free
deb-src http://ftp2.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free

Installieren eines ssh-Servers:

apt-get install openssh-server

Leider startet der ssh Server nicht automatisch beim booten, ich habe deshalb in der Datei:

/etc/rc.local

“exit 0″

mit:

“/etc/init.d/ssh start

exit 0″

ersetzt.

Damit ich auch per VNC auf das System kann, mittels:
apt-get install tightvncserver
einen VNC Server installiert.

Dieser kann auch ohne weitere Parameter mittels:

vncserver :1

gestartet werden.

So kann man nun mittels PC oder auch mit dem Android Handy / Tablet das Raspberry Pi steuern:

Raspberry Pi Android

Raspberry Pi Android

Als nächstes einer der Hauptgründe, aus denen man sich so ein Teil ins Wohnzimmer stellt – ist der Rapsberry Pi Mediacenter tauglich?

Zum testen habe ich den vlc sowie den mplayer installiert, ich habe hier zu Hause aber leider keine Möglichkeit das Gerät über den  HDMI Anschluss anzuschließen (kein passendes Gerät hier), weshalb ich über die Cinchbuchse zum Fernseher ging.

Ein flüssiges abspielen von .avi Videos über das Netzwerk, sowie direkt von der SDCard war leider nicht möglich, ich vermute, dass die herunter skalierte Auflösung zum “Problem” beiträgt.

Nächsten Samstag werde ich bei meinem alten Arbeitgeber im Computerladen die Mediafähigkeit nochmals ausführlich testen und vielleicht auch ein Video bereitstellen.

Meine Raspberry Pi habe ich mir hier bestellt: RS Components

Das Teil wird nackt geschickt, Ihr benötigt noch folgende Dinge:

Micro USB Ladegerät (ich habe das von meinem N900 im Einsatz): -> Netzteil

Speicherkarte (ich habe aktuell eine Kingston 8 GB Class 4 im Einsatz, werde demnächst noch schnellere Speicherkarten testen): -> Speicherkarte

Maus + Tastatur (USB) sollte man zu Hause haben.

April 22, 2012 at 7:13 pm by hoohead
Category: Blog
Tags: