Die NSA ist hammer schnell

… zumindest die Unterabteilung Google.
Email an einen Kollegen versendet (via Mailclient), 2 Minuten später eine Webseiten aufgerufen (Browser / jungfräulich aufgerufen, autodelte cookies + flashcookies) -> Webseitenconten hat nichts mit Motorrad oder Fahrzeugen zu tun.
In der GoogleAds wird gleich die passende Werbung im Browser präsentiert.

Wir sind sowas von am Arsch Leute – muhahaha

nsa-tracking

Weil jetzt hier sicher gleich die Kommentare kommen, dazu nutzt man doch Adblock und co, bestimmte Seiten sind bei mir freigeschaltet, da unterstütze ich dann gerne die Seitenbetreiber auch zu lasten meiner Privatsphäre (dazu gibt es bessere Möglichkeiten als AdBlock *g).

9 Gedanken zu „Die NSA ist hammer schnell

  1. simon

    Sofern die Mailadresse von Google ist, find ich das nicht ungewöhnlich, da Google ja direkten Zugriff auf die Mails hat (und die NSA sowieso) und gleich passende Werbung generiert.

    Antworten
  2. Anderer Simon

    Oder hast du eventuell, da du ja eine kaufst, im Internet darüber etwas recherchiert?

    Soso, der Padawan heißt also Fabio.

    Antworten
    1. Padawan

      Ich bin enttarnt!!! Jetzt habe ich mich Jahre lang vor der NSA verstecken können, habe VPN und Annonymisierer benutzt und jetzt verrät der Hoohead (Michael) beinen richtigen Namen! Jetzt kann ich mich schon wieder umbenennen. *eyeroll*

      Antworten
  3. hoohead Beitragsautor

    Der Firefox war komplett sauber, frisch den Rechner hochgefahren, Thunderbird auf, Email geschrieben … dann den Browser geöffnet und die Werbung präsentiert bekommen. Ich melde mich mit dem Firefox nicht bei Google an (dazu nutze ich Chrome), keine Cookies. Flashcookies, Datenschutzoptionen auf hoch eingestellt – also eigentlich keine Trackingmöglichkeit, wie man das im klassichen Sinn kennt.
    Die einzige Zuordnung neben der IP wäre noch der OS Referer aus Thunderbird und Firefox, die bei mir standardmäßig normal reden dürfen.

    Antworten
    1. Padawan

      Das Google Mails mit liest ist ja bekannt. Technisch ist es möglich und da Google amerikanisch ist (und somit der NSA gehört) und die ihren Europäischen Hauptsitz in Irland haben und sich somit ein Land mit lockeren Gesetzen ausgesucht haben, sind sie, besonders bei Dir, Hoo, verpflichtet deine Daten weiter zu geben. Mich wundert nur das Werbung für SUSUKI ist und nicht für ein Amerikanisches Motorrad. Google selber bastelt ja auch schon an einen KFZ. Vielleicht folgt bald ein KRAD.

      Antworten
  4. hoohead Beitragsautor

    Theoretisch noch eine Möglichkeit, die Tage davor googlete ich öfters nach Suzuki.
    Der Browserchache wird bei mir nach dem schließen auch automatische gelöscht … Canvas Fingerprinting ist wahrscheinlich die logischte Erklärung … zumindest wahrscheinlicher als die deep packet inspektion und der Bezug zwischen IP Thunderbird & Firefox.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*