Experiment erfolgreich

Der Monat ist um, einen Monat lang sparsam leben hat gut funktioniert.
Als Limit setzte ich mir ja 320 € für den kompletten Monat, das Limit habe ich sogar noch ein wenig unterboten, insgesamt waren es dann doch nur 299 €, wobei davon 130,05 € eigentlich noch abgezogen werden müssten.

So kaufte ich mir einen Wagenheber, einen Drehmomentschlüssel und Geschenke u.a. für eine gute Freundin, die finanziell am Boden liegt und Ihrer Mutter etwas zum Geburtstag schenken wollte.

Die erste Woche des Experiments musste ich mich extrem umstellen. Mittags in der Kantine, oder abends mal schnell zum Döner oder Asiaten, war definitiv nicht drin.
Nur von den günstigsten Lebensmitteln zu leben, die der Discounter bietet und weg von den Markenprodukten, fiel in der ersten Woche extrem schwer.
Ich schämte mich sogar teilweise, weil ich oft länger am Regal stand und Preise verglich.
Schon komisch, wofür sich Menschen schämen können.
Die nächsten Wochen waren dann eigentlich ganz cool, da Fanaticz bei dem Experiment mit zog, hatte ich plötzlich sogar Spaß am sparen.
Einer der häufigsten Sätze die ich meinen Kollegen an den Kopf geworfen habe, war: „Das geht nicht, das wäre cheaten“ … weil ich immer wieder zu irgendwas eingeladen wurde. Fanaticz meinte, er würde „sozialschwach“ werden, weil er seine Kollegen ständig versetzte *g.

Abschließend lässt sich sagen, dass mir der Monat gut getan hat. Hätte ich nicht die Winterreifen am Auto montieren müssen und hätte ich mir die Geschenke gespart, die zum Teil dienstlich waren, wäre ich mit ~169 € klar gekommen.
Ich denke, dass ich zukünftig etwas bewusster mit dem Medium Geld umgehen werden.
Fanaticz hat übrigens vorgeschlagen, dass jeder von uns 50 € spendet, weil wir diesen Monat so fleißig gespart haben.
Ein guter Vorschlag, meiner Meinung nach … nicht weil wir uns jetzt im Netz als Gutmenschen outen wollen, sondern weil wir uns dann mindestens 2-3 mal ungestraft über Randgruppen lustig machen können, ohne in die Hölle einzufahren.

Ich spende an ZNM – die Betreiber kenne ich persönlich, das Projekt verdient es gefördert zu werden.

Spende ZNM

Spende ZNM

2 Gedanken zu „Experiment erfolgreich

  1. hoohead Beitragsautor

    Die habe ich übrigens bereits bekommen.
    Ich kenne ja einer der Mütter eines betroffenen Kindes und finde es erstaunlich, wie sie mit der Situation umgeht.
    Der kleine Emil war kürzlich im Fernsehen: http://www.swr.de/landesschau-bw/stuttgart-eltern-in-not/-/id=122182/did=16901506/nid=122182/1iq5wm4/index.html

    Ich hoffe, dass die Forschung auf dem Gebiet der ZNM schnell voran kommt und wünsche allen Betroffenen und Ihren Familien die nötige Kraft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*