Fiverr – Freelance Service Resümee

Ein guter Freund erzählte mir vor einiger Zeit von der Freelancer Plattform fiverr.
Er selbst hat dort einige Dinge beauftragt, u.a. die Grafiken für sein aktuelles Projekt, ein Jump and Run Spiel, die recht gut geworden sind.
Ich schaute mir die Seite mal an, um mir selbst ein Bild davon zu machen.
Da ich Computertechnisch eher keine Bedarf an „Dingen“ habe, ließ ich mir ein Video drehen.
Für 6 USD (5,55 €) via Paypal, kann man sich 2 Bengalen (Bangladesch) anmieten, die sich einen Wunschschriftzug auf die Brust pinseln und dazu einen Tanz aufführen *g.
Ich hatte zuerst ein mulmiges Bauchgefühl, ob so etwas moralisch vertretbar ist und recherchierte ein wenig.
Ein Bengale verdient durchschnittlich etwa 40 € im Monat, aufgrund der Anzahl Rezensionen der beiden Jungs die ich beauftragen wollte, stand fest, dass die beiden min. 500 € pro Monat und Nase verdienen (wahrscheinlich eher so um die 800 €).
Nach deutschen Verhältnissen, wäre das ein Monatsgehalt von 32.000 €.
Die moralischen Bedenken waren damit beseitigt.
Auf Youtube kann ich das Video leider nicht hochladen, die Jungs haben Musik mit eingebaut, die Youtube als „nicht lizenziert“ einstuft.
Youtube hat sich zwar mit der Gema geeinigt und grundsätzlich könnte man dieses Video dann auch in Deutschland anschauen, mir ist es dann aber doch lieber, wenn ich das im „kleinen Kreis“ via Twitter teile: Video

Ansonsten habe ich einen Scrennshot für euch:

hoos_area_fiverr

hoos_area_fiverr

Link: Fiverr (Die Jungs findet man über die Keywords „jungle dance“)

3 Gedanken zu „Fiverr – Freelance Service Resümee

  1. Finn Siegmund

    Die Frage der Moral erübrigt sich für mich nicht so wirklich. Auch wenn es in Bangladesch für so ein Video eine gute Summe Geld ist, so ist es aus unserer Perspektive nach wie vor ‚Kleingeld‘ in ein ‚dritte Welt‘ Land werfen zum Zwecke der persönlichen Belustigung. Ganz böse gesagt finde ich es ist zu nah an einem „Ich bin in eine reichere Gesellschaft geboren und habe im Leben viel größere Chancen als du, jetzt (literally) tanz für mich!“

    Das als Diskussionspunkt nochmal unabhängig von der Tatsache dass man dabei eine Plattform unterstützt, deren Business darin besteht, dass Leute weit unter ihrem Wert Dienstleistungen anbieten. Wobei ich über den Businessplan fivers nicht weiter informiert bin.

    Antworten
    1. hoohead Beitragsautor

      Moral ist eh so eine komplizierte Sache, genau wie der Geschmack.
      Ich hatte ja Anfangs ähnliche Bedenken wie Du, habe dann aber versucht das Ganze globaler zu betrachten.
      Auch innerhalb Deutschlands sind moralische Grundsätze in vielen Dingen nicht allgemein gleich.
      Billigkleidung OK(evtl. Kinderarbeit)?
      Ist Fleisch essen OK? Darf man sich mit Übergewicht auf die Straße trauen (ich kenne tatsächlich Menschen, die fühlen sich dadurch gestört). Rauchen im Beisein von Nichtrauchern OK? Bei Rot über die Straße gehen? Limitierung der Flüchtlingsaufnahme?
      Religion kann übrigens genauso moralisch verwerflich sein, wie keiner Religion anzugehören … und ganz wichtig, und das ist ein Thema das mich tatsächlich auch selbst immer wieder beschäftigt, ist hacken und wo sind die moralischen Grenzen?
      Ist bereits schon das Hochkomma in der Suche verwerflich? Nach einer validen database() Ausgabe abbrechen? Ist es moralisch OK, sich Zugangsinformationen zu laden um die Lücke zu beweisen, wenn man anschließend den Anbieter kontaktiert um ihn auf seine Missstand hinzuweisen?

      Das ist alles recht kompliziert, wenn man abseits der gesetzlichen Vorschriften moralisch allgemein gültige Grundsätze definiert.
      Ich finde es von Dir löblich, dass Deine moralischen Grundsätze in diesem Punkt so hoch sind, wie oben bereits geschrieben, denke ich hier anders auch mit einer anderen moralischen Wertung.

      Antworten
  2. Fuexline

    Ausbeuten würde ich nicht Sachen denn diese Bangladesher Bürger machen das ja zu dem preis auf Fiver kann man seinen preis ja festlegen, keiner muss dort Facebook für 5 Dollar programmieren. Die Leute aber machen es für nen 5er von daher haben sie ihren Preis festgemacht und somit entfällt auch wieder die Moralfloskel ist ja nicht so das wir Kinder für nen 5er zu Foxconn schicken um Iphones zusammen zu bauen.

    Fiver ist eher was für Mini Services wie z.B: „hey mach mir kurz ein kleines PHP DB Script“ oder „hey mal mir kurz einen Fuchs“ daher sehe ich so Summen als eine art Micro Spende für eine Leistung an – kleine Leistung, kleines Geld

    Wer das anders sieht ist mal wieder so ein verkappter Linker der sich sowieso an allem stört

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*