Lustiges mit Farben

Tatsächlich so passiert, nur mit einem anderen Thema:

Gesprächsleiter: „Hallo zusammen, wir überlegen uns ein Set neuer Wasserfarben zu kaufen und da möchten wir von euch wissen, was dabei für euch wichtig ist. Was benötigt ihr denn, welche Spezifikationen braucht ihr?“.
(Ich freue mich schon, weil ich dringend grüne Wasserfarben benötige, halte mich im Dialog erst mal zurück).
P1: „So Wasserfarben sind wichtig, da muss man auch immer darauf achten, dass man das richtige Wasser nimmt um ein optimales Ergebnis zu bekommen.“.
P2: „Ich denke, dass Wasser ist zweitrangig, das Mischverhältnis ist wichtig.“.
P3: „Es gibt ja ganz unterschiedliche Wasserfarbenhersteller und die Preise sind da auch ganz unterschiedliche“.
Gesprächsleiter: „In dem Gespräch möchten wir erst mal abklären, was eure Wünsche und Anforderungen an die neu gekauften Wasserfarben sind, was braucht Ihr denn?“
P1: „Was man berücksichtigen muss, dass Wasserfarben auf unterschiedlichen Papieren unterschiedlich zur Geltung kommen.“
P3: „Ja das stimmt, ich habe mal mit blau auf rotes Papier gemalt, dass sah dann ganz anders aus“.
P2: „Rotes Papier geht gar nicht, da muss ich P3 zustimmen.“.
(Ich melde mich: „Ich bräuchte grüne Wasserfarben, in meinem jetzigen Set fehlen die.“)
Gesprächsleiter beginnt sein bislang noch weißes Papier zu beschreiben: „Grün ist vermerkt, gibt es noch weitere Anforderungen/Spezifikationen?“
P4: „Haben wir schon die Preise diskutiert?“.
P1: „Ja, aber was noch viel wichtiger ist, was wollen wir eigentlich. Wollen wir Wasserfarben die einfach nur da sind, wollen wir damit malen ,oder damit unseren Kaffee süßen? Dann müsste man nämlich prüfen, ob Wasserfarben verträglich und zum Kaffee süßen geeignet sind.“.
P3: „Gibt es irgendwo noch Kaffee, ich bräuchte jetzt einen.“
P2: „Prüfen ist immer eine gute Idee, können wir nicht so etwas wie eine Taskforce gründen, die sich darauf spezialisiert Wasserfarben zu prüfen?“
P1: „So etwas gibt es doch schon, die Stiftung Warentest prüft doch immer regelmäßig alles.“.
P2: „Ich wollte es nur mal in den Raum werfen, ob man so etwas vielleicht nicht selbst macht.“
… das Gespräch ging insgesamt etwa 1 Stunde, meine Erkenntnis daraus: Sich über Phrasendrescherei zu profilieren, scheint nicht nur in der Politik zu funktionieren

Kennt ihr -> The Expert?

2 Gedanken zu „Lustiges mit Farben

  1. Florian Mai

    Ohje, kannst du da ruhig bleiben? Bei sowas muss ich irgendwann dringend den Raum verlassen.

    The Expert ist da der Klassiker, wenn auch eigentlich zu einem anderen Thema.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA-Bild

*